So schnell vergeht mehr als ein Jahr…

Ich hatte eig. vor regelmäßig diesen Blog zu nutzen um meine Gedanken loszuwerden. Zumindest ein Stück weit. Tja… aber irgendwie bin ich kaum mehr im Arbeitszimmer gesessen, sondern ein Stück weit im Wohnzimmer versumpft…Vor dem TV. Oder in einem Buch.

Erst jetzt, nach der Geburt unserer Zwillinge ist Emma wieder so präsent. Natürlich kümmern wir uns regelmäßig um ihren Platz und ich habe auch ihre Ecke bei uns im Haus neu dekoriert.  Ich würde es nicht Verdrängung nennen. Mir war der Verlust und der Schmerz durchaus bewusst. Aber es schob sich in den Hintergrund.

Danach verging die Zeit einfach. Die Kontakte die geblieben sind, und sich aufrichtig zwischendurch erkundigt haben, die weiß ich jetzt zu schätzen. Von vielen höre ich „Wir wussten nicht, wie…“ Kann ich verstehen, aber nicht ganz akzeptieren. Denn man hätte es zumindest versuchen können. Es gibt viele Wege zu kommunizieren. Nichts tun, war definitiv der falsche. Und nein, ich hatte von mir aus nicht die Kraft es zu tun.

Aber ich bin noch hier.

Gerade die letzt 2,5 Monate führen mir vor Augen, was wir mit Emma alles nicht erleben durften. Ich weine viel. Aber das tut gut. Ich hab meine Personen, mit denen ich rede und die es verstehen. Ich möchte aktiver werden und werde es auch bereits. Und ich bin kritischer und direkter geworden, wofür ich mich bei Emma immer wieder im Stillen bedanke. Ich lass mich nicht mehr so oft bequatschen und spreche auch unangenehme Dinge an (wo ich vorher eher ausgewichen bin). Und ja, ich lache auch ganz viel und von Herzen.

Ganz so euphorisch wie andere Mütter bin ich allerdings nicht. So haben wir kaum ein Foto während der Schwangerschaft gemacht. Die Themen, die bei den Baby Communitys aktuell waren (Dehnungsstreifen, Gewicht, etc) interessierten mich eher wenig, wie mein Körper aussah, war mir herzlich egal, Hauptsache den Kleinen ging es gut. In mir war nur der Wunsch, dass ich diesmal ein, bzw. zwei gesunde Leben im Arm halten durfte. Die Kontrolltermine…. Immer wenn es hieß, alles sei gut, war das etwa für 4 Tage ok für mich. Dann begann der nächste Gedankenkreisel. Wenn alle mich immer schon freudestrahlend grüßten oder beglückwünschten, hatte ich oft nur ein müdes Lächeln. Ich glaubte einfach nicht daran, dass es gut geht und genausoarg hatte ich ein furchtbar schlechtes Gewissen den beiden gegenüber, „weil“ ich nicht an sie glaubte. Es gibt für diese Situation keinen wirklichen Ratgeber. Erst im Nachhinein habe ich das Buch „Meine Folgeschwangerschaft“ von Heike Wolters entdeckt. Ich „arbeite“ es jetzt durch. Und kann es nur jeder Sternenmutter empfehlen!

Aber es bleibt die Angst. Die Angst, das mir diese Kinder trotzdem noch irgendwie genommen werden. Sie ist mein ständiger Begleiter, auch wenn sie meistens die Klappe hält.Ich vertraue dem Leben nicht mehr so ganz. Es hat mich eines Besseren belehrt. Und daher bin ich auf der Hut. Wenn meine Kleinen schlafen, ertaste ich ob sie warm sind und atmen – immer.Gut, dass machen auch andere Mütter ich weiß, aber vielleicht weniger bewusst mit der Tatsache, dass es wirklich passieren kann.

Zwillinge sind anstrengend. Und auch das bringt mich gedanklich immer wieder in einen Zwiespalt. Ich bin oft sehr erschöpft. Mein Körper ist noch recht „geschafft“, mir tut so ziemlich alles weh. Und oft wenn die zwei weinen und ich nichts finde, womit ich das ändern kann und dann selbst weine, vielleicht mal laut werde, mich dann kurz vor die Tür begebe um mich zu beruhigen, dann kommen diese Mistgedanken: Ich darf nicht jammern, ich darf nicht laut werden, ich darf nicht sagen, sie sind anstrengend, weil ich dankbar und demütig zu sein habe, überhaupt Kinder zu haben! Ja, dass sind bescheuerte Gedanken, ich weiß und sie werden sicher mal noch leiser werden – hoff ich zumindest.

Ok… ich könnte gerade noch ewig so weiterschreiben, aber ich mach für heute nen Punkt und freu mich auf ein Stündchen Ruhe, da mein Mann gerade unsere Prinzickchen spazieren fährt 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s